ROT-ROT-GRÜN BEERDIGT U8-VERLÄNGERUNG – ZUSAGE MÜLLERS UND GEISELS WERTLOS

Michael DIETMANN, CDU-Abgeordneter aus Reinickendorf, erklärt:

Ein weiteres Mal scheint die SPD in den Koalitionsverhandlungen allzu schnell von bisherigen Forderungen und Parlamentspositionen abgerückt zu sein. Berlins Regierender Bürgermeister Müller und Verkehrssenator Geisel haben am Wochenende das Bauprojekt der Verlängerung der U8 ins Märkische Viertel in Reinickendorf beerdigt; nur wenige Monate - und eine Abgeordnetenhauswahl später - nachdem sich beide vom absoluten Nutzen dieser Strecke überzeugt zeigten. Wir erinnern beide an ihre öffentlichen Aussagen und fordern Verlässlichkeit ein. Mit ihrer nun erfolgten Kehrtwende riskieren Müller und Geisel nicht nur das Aus für diese seit Jahrzehnten überfällige Trassierung, sondern täuschen die Reinickendorfer Bürgerinnen und Bürger ebenso wie alle anderen, die auf U-Bahnverlängerungen in Randbereiche und große Siedlungsgebiete gesetzt haben...

Überdachte Fahrradabstellanlage am S-Bahnhof Wittenau

Schöner Erfolg für den Bezirk

CDU-Bezirksstadtrat Martin Lambert hat von der S-Bahn Berlin die Zusage erhalten, dass sie auch am S-Bahnhof Wittenau eine neue überdachte Fahrradabstellanlag baut. Am südlichen Zugang zum S-Bahnhof Wittenau, auf der östlich angrenzenden Freifläche am Wilhelmsruher Damm, werden im nächsten Jahr 52 Fahrradabstellplätze errichtet.

KiezKurier MV Nr. 36 erschienen!

Wieder Verteilung in alle Haushalte im MV

Unter anderem mit diesem Inhalt:
Schwerpunktthema: Die Berlin-Wahl am 18. September
und
U8 Verlängerung ins MV – es geht voran !
SPD will Neuaufl age der Fehlbelegungsabgabe
Zukunft für die Heidkrautbahn?!
Kommunalpolitischer Erfolg Nachtbeleuchtung

CDU-Fraktion schaut auf eine erfolgreiche Bilanz der Arbeit in dieser ablaufenden Legislaturperiode zurück.

Es hat sich etwas verändert in Berlin – starke Wirtschaft, ideologiefreie Bildung, mehr Sicherheit

Florian Graf, Fraktionsvorsitzender: "Als wir 2011 wieder Regierungsverantwortung übernommen haben, haben wir viele Missstände vorgefunden. Berlin war geprägt von einer hohen Arbeitslosigkeit und einer drückenden Schuldenlast, von einem Durcheinander und Chaos in der Schule und einem Versagen bei der Inneren Sicherheit. Uns war wichtig, dass sich etwas verändert. Und das haben wir erreicht. Heute steht unsere Stadt deutlich besser da. Wir haben die Inhalte, die wir uns vorgenommen haben, auch umgesetzt. Wir haben die Wirtschaft gestärkt, für eine ideologiefreie Schulpolitik gesorgt und die Sicherheit gefestigt. Wir haben eine klare Agenda für Berlin..." (aus der Bilanzbroschüre der CDU-Fraktion)

Weiterbau der U-Bahnlinie 8 in das Märkische Viertel!

Antrag im Abgeordnetenhaus verabschiedet

Bis jetzt haben 3.253 MVler mit ihrer Unterschrift, dem Eintrag auf meiner Online-Petition oder per Abstimmung auf dieser Webseite für die Verlängerung der U8 in das Märkische Viertel gestimmt! Ein großer Erfolg, der immer weitere Kreise zieht.

3.253 Unterschriften für die U8 ins MV

Parlamentsanfrage und Antrag sind die nächsten Schritte

Mitte März habe ich die Unterschriftenaktion zur Weiterführung der U8 ins Märkische Viertel gestartet. 3253 Unterstützter haben sich seit dem der Initiative der CDU MV angeschlossen und für den Weiterbau votiert. „Dank der tollen Unterstützung der Menschen im MV ist richtig Bewegung in die Frage des Weiterbaus der U8 gekommen“, konnte ich daher kürzlich öffentlich feststellen.

Praktisch alle großen Tages- und Bezirkszeitungen haben über die Unterschriftensammlung und die Forderung berichtet. Unser Reinickendorfer Bezirksbürgermeister Frank Balzer nutzte den Besuch des Regierenden Bürgermeisters im Bezirk, um ihn für diese Forderung zu gewinnen. Das gleiche habe auch ich getan und in dieser Angelegenheit noch im April mit dem Regierenden Bürgermeister telefoniert. Müller signalisierte Verständnis für die Forderung – immerhin. Die Reinickendorfer SPD hatte die Forderung nach der U8 Verlängerung offenbar schon aufgegeben. Während im CDU Kommunalprogramm die Forderung nach einem Weiterbau der U8 zu lesen ist, hieß es bei den Sozialdemokraten 2011 nur noch, man sei für die „bessere Anbindung des MV an das Schnellbahnnetz“. „Ich freue mich, dass die SPD nun auf unseren U-Bahn-Zug aufgesprungen ist und mithilft, die U8 ins MV Realität werden zu lassen – besser spät, als nie!“, habe ich daraufhin kommentiert.

Squash- und Tenniscenter bleibt

GESOBAU sucht weiter nach Standort für modulare Unterkünfte für Flüchtlinge

Seit langen wurde es im MV schon diskutiert: Die GESOBAU hatte vom Finanzsenator Kohlatz-Ahnen (SPD) den Auftrag, auf einem ihrer Grundstücke eine modulare Unterkunft für Flüchtlinge zu bauen. Ausgesucht hatte sich die GESOBAU dafür das durch das Squash- und Tenniscenter genutzte Grundstück in der Treuenbrietzener Straße, das dafür hätte abgerissen werden müssen. Der Betreiber der Sportanlage hätte der vorzeitigen Vertragsauflösung jedoch zustimmen müssen, was nicht geschehen ist. Daher bleibt das Squash- und Tenniscenter nunmehr erhalten und die Nutzer können sich freuen, dass ihnen die Sportanlage weiter zur Verfügung steht...

CDU-Fraktion: Reinigung der Gräben im MV „stinkt zum Himmel“

Entwässerungsgräben im MV: Schlamm und Unrat werden im Sommer zum Problem

Mit einer Empfehlung an die zuständige Senatsverwaltung hat sich die CDU-Fraktion in der Bezirksverordnetenversammlung Reinickendorf eines Problems angenommen, das vor allem in den Sommermonaten im Märkischen Viertel „zum Himmel stinkt“: die unzureichende Reinigung der Entwässerungsgräben. Der Bezirksverordnete Wolfgang Weichert dazu: „Die Gräben sind gefüllt mit Schlamm, Müll und allerlei anderem Unrat. Das Wasser kann deshalb nur unzureichend abfließen und die ganze Masse fängt mit zunehmender Wärme an...

Hoffnung für die Heidekrautbahn

Berliner Zeitung berichtet über neue Überlegungen der Niederbarnimer Eisenbahn AG

Mit "Hoffnung für die Heidekrautbahn" überschreibt Peter Neumann seinen Artikel in der Berliner Zeitung, mit dem er geänderte Überlegungen des Vorstands der Niederbarnimer Eisenbahn AG, Detlef Bröcker, für einen einfachen Standardausbau der am östlichen Rad des Märkischen Viertels verlaufenden Eisenbahnstrecke beschreibt. Nicht mehr zweigleisig, nicht mehr Hochgeschwindigkeit, sondern verläßlicher Nahverkehr z.B. im Stundentakt. Ich unterstütze das sehr und freue mich auf weiterführende Gespräche dazu.

Wettbewerb „Blühender Schulhof“: Zwei Gewinner aus dem Märkischen Viertel!

Die Charlie-Chaplin- und die Chamisso-Grundschule können sich freuen

Im Märkischen Viertel können sich die Charlie-Chaplin- und die Chamisso-Grundschule und in Heiligensee die Ellef-Ringnes-Grundschule über eine zusätzliche bzw. neue Begrünung der Schulhöfe erfreuen.
Auf Initiative der Bezirksverordnetenversammlung Reinickendorf hat das Bezirksamt Reinickendorf den Wettbewerb „Blühender Schulhof“ ausgelobt.
Am 25.04.2016 hat die Jury unter dem Vorsitz der Schulstadträtin Katrin Schultze-Berndt (CDU) drei Wettbewerbsbeiträge ausgewählt.